1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wichtige Informationen zum neuen Forum! Bitte das folgende Thema lesen. Danke.
    Information ausblenden

Am laufenden Streifen

Dieses Thema im Forum "Lauftagebuch" wurde erstellt von Matthie, 7 März 2017.

  1. Elmar

    Elmar läuft

    Die 34 Grad sind auch nur im Kopf schlimm. Das liegt daran das Dir alle Welt von Morgens bis Abends das Ohr wegen der Hitzewelle voll heult.
    Totaler Mumpitz, endlich Sommer!
    Genieße die Läufe im Sommer. Der Winter kommt schneller als wir in uns wünschen.

    Also, alles Kopfsache. Schöne Läufe die Woche, es ist nicht heiß und wir werden nicht sterben. Es ist endlich Sommer :)
     
    Matthie gefällt das.
  2. Dennis

    Dennis Dauerläufer

    Das was Du im letzten Absatz schreibst, kennt wohl jeder. Der Körper meint in der Ruhephase anfangen zu müssen die Schäden zu reparieren. Vorher war er ja im Kampfmodus und hat Dir alles bereit gestellt, was er Dir bieten kann. Da ist keine Zeit für Wehwehchen. Trotzdem sollst Du das machen, denn sonst kommt das Aua mit Folgen in der vermeintlich total gut laufenden Zeit.
     
    Elmar und Matthie gefällt das.
  3. Jost

    Jost Well-Known Member

    Ja das liebe kopfkino.....spielt uns doch allen immer wieder einenstreich......
    Löse dich, es geht dir gut, alles halb so schlimm.....
    Geniessen und etwas los laufen...
    LG jost
     
    Matthie gefällt das.
  4. Matthie

    Matthie 3718 m

    ich habs auch heute morgen bei 2 km belassen. 19°C war schon richtig kühl. Es ging schon wieder relativ gut. Kein Gehumpel mehr. Die zig Gebete die ich gestern an den Himmel geschickt hab sind wohl erhört worden.:)
     
    Dennis gefällt das.
  5. Finny

    Finny Well-Known Member

    Ich denke ja, dass der Glaube an sich selbst auch Berge versetzen und Zimperlein heilen kann ;-)

    LG,
    Finny
     
    Matthie gefällt das.
  6. MartinS

    MartinS Well-Known Member

    Ja, auch ich kenne den schrecklichen Formeinbruch in der Taperingphase vor einem Lauf. Versuche es einfach zu akzeptieren. Dein Training ist fast perfekt für den 6h Lauf! Freue Dich auf Deinen ersten Ultra!

    LG,
    Martin

    PS: versuche ihn wirklich zu geniessen - no race. Denn es gibt nur einen ersten Ultra im Leben ;)
     
    Matthie gefällt das.
  7. Matthie

    Matthie 3718 m

    Danke - das tut grad richtig gut, weil ich mich wirklich schrecklich fühle.
    Mir sitzt die Angst einfach so im Nacken, dass irgendwas wieder sein könnte.

    Heute wieder nur die 2km. Morgen werden es auch nur 2 und Freitag ist die Hitze bissel vorbei und hoffentlich geht's dann deutlich besser.
    Immerhin die Fenix bescheinigt mir "Höchstform" :rolleyes:
     
    MartinS gefällt das.
  8. Matthie

    Matthie 3718 m

    So heute hab ich ein bissel mehr Zeit gehabt: Um 6:00 bei 22°C um den Pescher See = 6,4 km - immerhin. Nicht gut aber - immerhin. Von Höchstform kann ich so ganz und gar nix merken. Ich fühle mich dermaßen zerschlagen. Plus das pelzige Knie das mir Angst macht und Waden die rumzicken wie zum Streak beginn. Also 3 Dehnpausen auf 6,4 km. Manmanman.....Aber immerhin 6,4 km und ich glaube wenn die Hitze vorbei ist dann wird alles besser.
     
    Elmar gefällt das.
  9. Jost

    Jost Well-Known Member

    Lass es ruhig angehen und mach Dir vor allem kein Stress.....
    du hast ja alle Zeit der Welt.....lieber etwas weniger dafür länger.....
    LG Jost
     
  10. Matthie

    Matthie 3718 m

    Verrückt ne - zum Wochenende hin wird's immer besser :D. Könnte auch damit zusammenhängen das ich mir dann wirklich keinen Stress mache und Zeit habe zum Laufen.
    Ich bin ja die ganz Woche vor der Arbeit gelaufen - zwar nur kurz aber irgendwie hab ich trotzdem das Gefühl das ich keine Zeit habe. Auch wenn ich eigentlich Gleitzeit hab.
    Die Woche war ätzend - nicht das irgendwas wirklich gewesen wäre aber ich hab mich so in die Geschichte mit meinem Knie reingesteigert dass ich davon überzeugt war -jetzt ist alles wieder vorbei - mit dem laufen. Naja ok es ist nicht nur Kopf - sagen wir es ist 70% Kopf und 30% Knie.
    Auch heute hab ich mich auch wieder alles andere als ausgeruht und sicher nicht in Hochform gefühlt. Die ersten 3 km wäre ich am liebsten wieder umgedreht. ich hab mich immer noch recht zerschlagen gefühlt und auch die Beine tun mir weh, die Waden, jeder Muskel...aber (während des Laufens dann ) eben nicht speziefisch das Knie. Und das war jetzt mal enorm wichtig für mich denn ich war schon so drauf das ich mir ernsthaft überlegt habe Samstag wieder zu streichen. Was bringt es mir denn irgendein Highlight durchzuziehen, irgendein "Ziel" zu erreichen, wenn danach wieder nix geht? Das wärs mir nie und nimmer wert. Lieber will ich dann tag ein tag aus einfach nur meine Runden ziehen können ohne irgendwelche Special -Effects.....achja
    Naja - jedenfalls bin ich grad wieder glücklich weil ich 14,5 km gelaufen bin und es meinem Knie komischerweise grad gut geht - besser als vor dem Lauf.

    ich glaub ich geh gleich Laufschuhe kaufen - Runnerspoint hat sale.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Juni 2017
  11. Matthie

    Matthie 3718 m

    [​IMG]

    Vielleicht nur so als Erklärung warum ich so übertrieben ängstlich mit meinem Knie bin.
    Das sind die beiden Schrauben - mit Unterlegscheibe - die ich bis Oktober 2015 1,3 Jahre im Knie hatte. Und die Löcher im Schienbeinkopf waren im November letzten Jahres immer noch nicht zugewachsen.
    Ich denke das dadurch auch immer noch die Schmerzen - ab und an - kommen könnten.
     
  12. Elmar

    Elmar läuft

    ach Du scheiße. Ich dachte die Chirurgie ist im 21. Jahrhundert mehr Feinmechanik *goodluck
     
    Dennis und Matthie gefällt das.
  13. Jost

    Jost Well-Known Member

    Uhi..... Ja verstehe ich.....
    Trotzdem einfach tun und geniessen
    Lg jost
     
    Matthie gefällt das.
  14. Dennis

    Dennis Dauerläufer

    Wusste gar nicht das Chirurgenstahl rostet... Vermutlich fehlen Dir die Schrauben als Pseudosicherheit...
     
    Matthie gefällt das.
  15. Matthie

    Matthie 3718 m

    :)Ne es sind Titanschrauben - nix Rost. Und mit dem Schrauben im Knie ging gar nix. Nur wusste ich damals nicht dass es die Schrauben waren. Und leider wusste der Orthopäde wo ich in Behandlung war das auch nicht. Sonst hätte ich mir Zeit und der Krankenkasse kosten erspart. Ne fehlen tun die wirklich nicht. :rolleyes:
     
  16. MartinS

    MartinS Well-Known Member

    Irgendwie habe ich den Faden verloren. Wolltest Du nicht dieses WE einen 6h Lauf machen? Wenn ja, dann wünsche ich Dir viele km und dass es Dir Spass macht. Wenn nicht, naja, dann müssen wir das mit dem Ultra weiter diskutieren ;)

    Martin
     
  17. Matthie

    Matthie 3718 m

    ne der Bergische6Stundenlauf ist kommenden Samstag. Danke schonmal
     
  18. Jost

    Jost Well-Known Member

    Ja dann gute Erholung in Eisen Woche davor.....
    Gehört ja ja auch dazu, sich zu schonen.......
    LG jost
     
  19. Matthie

    Matthie 3718 m

    Bergischer6Stundenlauf

    Ich bin schon recht nervös gewesen und vor allem hab ich mich überhaupt nicht fit gefühlt als wir heut morgen gegen 8:00 los gefahren sind.
    Gestern Abend bin ich nochmal 5 km gelaufen und ich hatte so Wadenschmerzen wie schon lange nicht mehr. Jetzt hatte ich mich schon 2 Wochen zurückgehalten um nix verkehrt zu machen bei meinem geplanten Ultradebüt und nun traute ich mir nichtmal mehr 12 km zu.
    Relativ schlecht gelaunt (die Wettervorhersagen habens ja auch nicht besser gemacht) bin ich dann gestern Abend super früh ins Bett gegangen, was dann wiederum den Vorteil hatte ,dass ich zumindest ausgeschlafen war.

    Der Dauerregen startete schon in Köln. Eine halbe Stunde später lag die Eschbachtalsperre grau in grau und sehr nass vor uns. Die Startnummernausgabe war im Hotel. Parkplätze waren satt da und überhaupt ist die Eschbachtalsperre mit dem Hotel und den tollen vielen Toiletten sowie der Autobahnanbindung - richtig klasse für sowas. Bei Kaffee und Kakao haben wir uns dann noch ein bissel die Zeit vertrieben und es kamen mehr und mehr Läufer an. Knapp 150zig sollten es sein aber ich vermute das bei dem Regen einige im Bett geblieben sind. So z.B. zwei Bekannte, die ich eigentlich auch erwartet hatte. Als ich nämlich vor einiger Zeit die Startliste studierte - nachdem Renate ja sagte dass da so viele Frauen seinen- habe ich 4 bekannte Namen entdeckt und mich sehr gefreut in der Erwartung die zu sehen. Zweie waren dann auch da und so vergingen die ersten 3 Runden a 2,9 km wie im Flug.

    Die Runde geht um die Eschbachtalsperre über Waldwege mit ein paar Wurzeln und Steinen und 11 HM und heute natürlich mit vielen vielen mehr und minder tiefen Pfützen. Am Ende der Runde war die große Uhr, die Rundenzähler und ein wirklich ganz ganz toller Verpflegungsstand. Das war echt die beste Verpflegung die ich je bei einem Lauf mitgemacht habe: Cola, Apfelschorle, Malzbier, Würstchen, Schokolade, Bananen, Ananas, Orangen, Kräcker, Gummibärchen, Haribos, Melone, Salzstangen,,....ich kann das alles gar nicht aufzählen, geschweige denn probieren.
    Sowieso hab ich mich da erstmal zurückgehalten weil wer nämlich "wild pieselt" wird disqualifiziert und zu viele Toilettenpausen wollt ich mir ja auch nicht gönnen.
    (Wahrscheinlich der Aufregung geschuldet und der Sorge auf der Strecke wieder raus zu müssen bin ich in der einen Stunde beim Kakao sicher 5 mal aufs Klo gerannt).

    Also die ersten 3 Runden bin ich zu schnell gelaufen, weil am quatschen und dann halt mitgezogen. Jetzt tat dann mal die linke Ferse irgendwie weh (ganz neues Thema). Ok ignorieren. Meine 2 Begleiter verloren sich nach den ersten drei Runden und ich nahm mir vor langsamer zu laufen. Irgendwie hat ich die ganze Zeit n Puls von 160 und höher und das kann ja nicht gut sein. Immerhin Knie ok und Waden haben heute bisher nicht mal gemuckt.

    Dennoch fand ich es nach 15 km schon schwer und ich kündigte Wolfram schon mal an das er besser bleiben solle, weil ich eh keine 6 Stunden durchhalten würde.
    Ich hab mich wirklich nicht fit gefühlt aber der Gedanke bei nich mal km 20 aufzuhören:eek:.....ich wusste das würde mir richtig lange nachlaufen.
    Also sagte ich mir: "Das geht nicht. Abgesehen davon wäre ich jetzt nicht auf nem Rundkurs ging es ja auch gar nicht. Und außerdem müsste ich dann Elmar schreiben - "joo ich hab schon nach 2,5 Stunden im Gras gelegen"".

    Ich hab wirklich gekämpft und gekämpft. Deutlich besser ging's mir dann als ich irgendwann merkte, dass die andern auch kämpfen müssen.
    Am Anfang des Laufs dachte ich natürlich alle sind fitte Ultras und nur ich bin hier eigentlich fehl am Platz. Aber irgendwann waren da tatsächlich ein paar am Gehen, außer die die mich ständig überrundeten. Das hat mir richtig, richtig Auftrieb gegeben.

    Mein Entschluss stand fest- wenn schon kein Ultra dann wenigstens der längste Trainingslauf. Ab km 35 (längster Trainingslauf war bei 32) war ich so ko, dass ich Gehpausen einlegen musste.
    Und wieder was neues- jetzt fingen die Leisten an der Hüfte an.
    Hochrechnend war dann klar das ich den Marathon unter 5 Stunden nicht schaffen würde. Das hat meiner Motivation auch nochmal einen Dämpfer gegeben.
    Naja so what? ich wollte ja auch keinen Marathon sondern nen 6 Stundenlauf schaffen.

    Die Läuferschar war mittlerweile schon sehr ausgelichtet. Meine beiden Bekannten waren auch schon weg und - klar - nicht jeder wollte hier 6 Stunden durchlaufen. Nicht jeder haut hier mal eben n Marathon raus - also die guten schon aber....nicht jeder..... Dazu die Ermunterungen von Läufern die mich überholten und von den Rundenzählern und Oli die Beteuerung "das ich aber noch sehr gut aussehe" gaben mir wieder Zuversicht. Selbst wenn ich wandern würde, dann würde ich einen kleinen Ultra schaffen. Also bin ich dann die letzten km überwiegend schnell gegangen - aber auf der Staumauer bzw sobald ich in Sichtweite kam - hab ich mich dann immer nochmal aufgerafft und bin selbstverständlich mit nem breiten Grinsen gelaufen.

    Organisatorisch ging die Streckenvermessung so: Die Runden jedes Teilnehmers werden gezählt. Auf der letzten Runde wird ein Schlüsselanhänger mit der Startnummer mitgeführt und wenn dann genau 16:00 ist sollten die Läufer den Schlüsselanhänger rechts hinlegen. Die Restmeter werden dann vermessen. Ich hatte vorher schon mit Wolfram so gesprochen, dass ich nur volle Runden laufen würde und dann aufhöre. So kam es dann das ich um 15:43:32 aufgehört habe und ich also in 5:43:32 46,4 km gelaufen bin.
    Später tat mir das leid, weil ich eben keine 6 Stunden gelaufen bin. Ein 6 Stundenlauf mit Schönheitsfehler - bescheuert ne - aber jetzt ist es mir wichtiger als ich erst dachte....naja.

    Es war super, alle Anstrengung ist längst vergessen und ich bin schon auch stolz auf mich. ok das war nicht mein schnellster Marathon aber mein weitester Lauf bisher ever. :D

    Es wurde übrigens heute ein neuer Streckenrekord gelaufen 28 Runden a 2,9 km =81,2 km - Hamma hart.
     
    Max, Elmar, Lumi und 2 anderen gefällt das.
  20. Jost

    Jost Well-Known Member

    Herzlich Glückwunsch zu diesem grossem lauf..... Hammer...... Gratulation..... Erhole dich gut..... Danje für dein bericht, welcher mit viel Gefühl geschrieben ist
    Lg jost
     
    Matthie gefällt das.