1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wichtige Informationen zum neuen Forum! Bitte das folgende Thema lesen. Danke.
    Information ausblenden

Am laufenden Streifen

Dieses Thema im Forum "Lauftagebuch" wurde erstellt von Matthie, 7 März 2017.

  1. Finny

    Finny Well-Known Member

    Heute ist ein toller Tag damit aufzuhören ;-) Und mit ein wenig Glück gibts auf Ebay auch noch Geld dafür :)

    LG,
    Finny
     
  2. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Nö mit meiner Forerunner 225 bin ich ja generell nicht unzufrieden. Und sie ist ja auch im Alltag tragbar - also kein so riesiges Ding wie die anderen Garmins - das finde ich grad gut an der. Außerdem misst sie den Puls am Handgelenk und ist eben ne Alternative zum Pulsgurt (wobei so immer funktioniert das auch nicht). Nö ganz abschaffen möchte ich sie eigentlich nicht. Allerdings muss man sich ja nicht unbedingt von dem Schrittziel gängeln lassen . Da würd ich dann eher Ziel abschalten oder mich einfach nicht mehr drum kümmern.
     
    Dennis, Finny und Elmar gefällt das.
  3. Elmar

    Elmar läuft

    Die sind ja nicht alle gleich, aber am einfachsten ist es mit garmin connect. Geräte - Deinen Forerunner auswählen - Benutzereinstellungen. Siehe Bild.
    Dann synchronisieren und fertisch. Aber ich wollte Dir das nicht ausreden, jedem Jeck sing Pappnas.

    [​IMG]
     
    Matthie gefällt das.
  4. Finny

    Finny Well-Known Member

    Ich hatte das jetzt eher so aufgefasst als hättest Du Dir ein extra Gerät/Feature dafür zugelegt, einen Schrittzähler nutzen zu können.
    Natürlich darfst Du den FR dann gern behalten :)

    LG,
    Finny
     
    Matthie gefällt das.
  5. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Diese Woche war ja der Plan kurz und lang im Wechsel. Und ich wollte wieder ein "Muster" laufen: 10 - 14 - 18 - 22....Und dazwischen eben kurz.
    Die 22 km weil das genau meine Langler Fähre Runde war die ich früher mal fast wöchentlich gelaufen bin - daher.
    Allerdings war ich nicht davon überzeugt das es klappen würde . Ich hätte auch plan B in der Tasche gehabt.
    Aber es hat super geklappt gerade die letzten 3 Tage. Die beiden kurzen Läufe Dienstag und Donnerstag waren echt schwer. Aber irgendwie habe ich mich da anscheinend so gut wieder erholt dass es danach wieder richtig gut ging. Ich freu mich so.


    10.04. Mo 10,6 1:13:05 @6:54 HF 144 An der A1 - Escher + Pescher See - SP2
    11.04. DI 5,31 38:07 @7:10 HF 142 Ums Longericher Feld -SP7
    12.04. Mi 14,05 1:27:28 @ 7:11 HF 148 Nüssenberger Busch + Laache - Schmerzpegel SP4
    13.04. Do 5,2 38:00 @7:18 HF 142 Ums Longericher Feld - Schmerzpegel 9
    14.04. Fr 18,20 1:28:49 @ 7:24 HF 144 Laache + Wasserwerk - Schmerzpegel 4
    15.04. Sa 6,40 1:21:31 @ 7:02 HF 146 Pescher See . Schmerzpegel 3
    16.04. So 22,44 2:41:20 @ 7:11 HF 144 Langler Fähre - Schmerzpegel 2

    = 82 km

    Jetzt muss ich mal schaun wie ich weiter mache. Nächste Woche hab ich noch 4 Tage zu arbeiten und dann erstmal Urlaub.
     
    Lumi, MartinS, Finny und 3 anderen gefällt das.
  6. Finny

    Finny Well-Known Member

    Urlaub ist die beste Zeit um zu tun und zu lassen, wozu man Lust hat. Also wacker durch die restlichen vier Tage kämpfen und dann auf ins Paradies :)

    LG,
    Finny
     
    Matthie gefällt das.
  7. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Oster-Doppel

    Heut morgen vor meinem Lauf war mir noch nicht klar wieviel und wo ich laufen wollte und überhaupt wie ich die Woche lauftechnisch gestalten wollte. Ich hatte so gar keine Idee wie es mir bzw meinen Beinen wohl nach der letzten Woche und dem gestrigen Lauf gehen würde. Wobei meine Erwartungshaltung war eher niedrig: Eigentlich hab ich damit gerechnet dass ich bleischwere Beine haben würd und das es überhaupt kein Zuckerschlecken werden würde heute zu laufen.
    Aber - eines braucht man als Streakläufer nicht.....mit sich selber zu diskutieren ob man läuft oder nicht - was ich übrigens als einen ganz großen Vorteil sehe.
    Also es ging wirklich nur um das Wieviel und da merkt man ja schnell was geht und was nicht - dachte ich mir so.

    Jedenfalls habe ich mich gegen die Hokas entschieden - weise Voraussicht - und für meine NüssenbergerBusch-Runde die abkürzbar aber auch ausbaufähig ist.
    Die ersten paar Schritte fühlten sich dann gar nicht so schlecht an. Schön langsam.

    Mein Puls kam gar nicht richtig auf Touren - (und mir ist jetzt nicht wirklich klar ob das ein Trainingseffekt ist oder einfach die Müdigkeit von gestern bzw. Zufall).
    Eine gemittelte HF von 138 habe ich in all den Jahren seit ich Laufe nur ganz selten gehabt. Also lief ich km um km ohne auch nur die geringste Spur von schmerzenden Waden oder Aua-Knie. Ich hat auch nicht das Gefühl dass ich am Limit sei und so beschloss ich dann erst die 14,5 und dann die große Runde über 20 km. Klar waren die letzten Km schwer.

    Ich bin früher öfter so ein Doppel gelaufen. Es war also nochmal für mich" einen drauf setzen" nach der tollen letzten Woche. Hat funktioniert. War nicht total tot danach. Bin danach noch ein paar kms durch die Stadt spaziert und hab danach noch ne Runde mit meiner Ma gedreht. Und fühl mich immer noch nicht ko.

    Es ist schon unglaublich was Geschwindigkeit ausmacht. Ich war bis zu den besagten "Langsam-Lauf-Wochen" ungefähr ne 1/2 bis 3/4 Minute gemittelt schneller unterwegs aber das hat mich gekillt. (Finny schrieb ja auch schon sowas weiter oben und genau so ist das wohl). Und im Prinzip habe ich mir wohl dadurch jeden Fortschritt schwierig bis unmöglich gemacht. Weil ich eigentlich ja schon ne 6:30iger Pace als relativ langsam fand im Vergleich zu früher und eben meinte das müßte doch mindestens drin sein.
    Und nu hab ich mich mit dem Tempo abgefunden und ich hab das erste Mal seit ewigen Zeiten das Gefühl das Training wieder Sinn macht.
    Ich hab das Gefühl ich bau grad an meinem Fundament und das wird wieder ganz ganz stabil. Sowas zieht man eben nicht auf die "Schnelle" hoch......:D
     
    Max, MartinS, Finny und 3 anderen gefällt das.
  8. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Diese Woche war eine recht plan- und konzeptlose Woche. Ich hatte so gar keine Idee wie und was ich laufen wollte und so hab ich alles einfach mal so laufen lassen.
    Der Montag war ja toll mit meinem Doppeldeckerlangen Lauf. Und weil ich so meinte "guck an Du wirst gar nicht mehr müde" und mir die ganze Zeit im Kopf spukte " Du mußt mal wieder schneller laufen um zu gucken wie sich das anfühlt" und " Du kannst doch jetzt nicht ewig so rumschleichen" - hab ich mir schnelle Schuhe angezogen und hab versucht schneller zu laufen. Und dann gleich zwei Tage hintereinander. Es war nur unwesentlich schneller aber es hat mir meine alten Wadenschmerzen zurück gebracht und Donnerstag und Freitag gings dann nur ganz ganz langsam und recht quälend. Tja irgendwie hat mich das zurück geschmissen und andererseits macht sich auch in meinem Denken so eine gewisse Unzufriedenheit breit: "Siehste jetzt kannste zwar wieder laufen aber doch nur wie ne Schnecke...... "

    Ganz schön undankbar!!!!!! Dumme Nuss- sei froh das Du überhaupt wieder kannst. . ich weiß das auch und im Prinzip sag ich mir dann auch immer wieder: Ich bin froh das ich überhaupt wieder laufen kann und wenn es nie wieder anders wird dann freu ich mich über das was geht.

    Naja heute hab ich wieder in meinem Zufriedenheitsmodus zurückgefunden. Zumal ich jetzt erstmal fast drei Wochen Urlaub habe und die nächsten 9 Tage noch in Köln bin.
    Aber im Urlaub muss man natürlich auch wie im Urlaub laufen und nicht wie im Alltag. Und deshalb hab ich grad schon in der Planung: all die Laufstrecken, wo ich schon so lang nicht mehr war und die aber nur mit Autoanfahrtstrecke zu erreichen sind mal wieder abzulaufen.
    Morgen solls losgehen: Plaung: 5:30 Aufstehen (damits keinen Familienstress gibt) - dann zum Niehler Hafen und dann den Rhein linksrheinisch bis zur Mühlheimer Brücke - dann auf die andere Seite und rechtsrheinisch bis zur Südbrücke oder zur Rodenkirchener Brücke - mal gucken wie fit ich bin. Und dann die andere Rheinseite wieder zurück. Ich freu mich schon :). ich liebe es so früh morgens unterwegs zu sein.
     
    Max, MartinS, Dennis und 4 anderen gefällt das.
  9. Elmar

    Elmar läuft

    *daumen* alles ist gut. Viel Spaß bei der Urlaubslauferei.
     
    Matthie gefällt das.
  10. Lumi

    Lumi Watschelt.

    Das ist ein schöner Plan! Viel Spaß.
     
    Matthie gefällt das.
  11. Dennis

    Dennis Dauerläufer

    Ich glaube ja eh das man Dinge auch falsch machen muss, damit man nicht das Gefühl hat, etwas nicht zumindest probiert zu haben.

    Du machst das ziemlich gut!
     
    Matthie gefällt das.
  12. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    17.04. Mo 20,16 2:27:40 @7:19 HF 138 Nüssenberg--Laache Wasserwerk- SP2
    18.04. DI 6,4 38:07 @6:47 HF 149 Pescher See -SP6
    19.04. Mi 10,84 1:13:53 @6:56HF 151 Nüssenberger Busch - Schmerzpegel SP5
    20.04. Do 9,2 1:09:26 @7:32 HF 141 Wasserwerk + Escher See SP7
    21.04. Fr 5,2 38:26 @ 7:23 HF 141 Longericher Feld SP7
    22.04. Sa 12,75 1:32:29 @ 7:15 HF 143 Nüssenberger Busch + Escher See andersrum, Schmerzpegel 3
    23.04. So 26,5 3:10:11 @ 7:12 HF 145 Niehler Hafen - den Rhein runter rechts und linksrheinisch - Schmerzpegel 2

    = 91 km

    Das war heute ein echt geiler Lauf wieder - mit zwei nur ganz kleinen MiniTrinkpausen. Die Strecke bin ich seit - ich glaube - 2012 nicht mehr gelaufen.
    Und dabei ist das eine der interessantesten SightseeingLaufTouren durch Köln mit allen möglichen Facetten: romantischer Industriehafen, Rheinauen, 7 Rheinbrücken (und noch zwei kleinen Fußgängerbrücken),Rheinpark, natürlich der Dom, Rheinauhafen, Campingplatz, Schiffe, Altstadt, Kirmes, Bastei und und und......
    Dabei absolut kurzweilig, abwechslungsreich und super flexibel weil man sich die Strecke so lang bzw kurz basteln kann wie man möchte. Und sie ist sogar für Orientierungswunder wie mich absolut geeignet da der Rhein immer zur linken oder zur rechten ist.
    Ein bissel umlaufen musste ich wegen der Absperrung des Maritims aufgrund des AFD Parteitags. Dabei klasse Wetter, wenig Wind und obwohl es die längste Strecke seit meinem Neuanfang war hab ich selbst die letzten km relativ gut gemeistert.

    Achja verschlafen hab ich schon heut morgen aber es gab eh kein Sonnenaufgang wegen der Wolken. Und naja 6:55 hab ich meine Laufuhr gestartet. :D
     
    Dennis, Elmar und Finny gefällt das.
  13. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Morgen geht's ins Bergische an die Sengbachtalsperre - und da gibt's dann richtig Höhenmeter. Mal schaun wie ich das verkrafte.
     
  14. Max

    Max Well-Known Member

    Eine schöne Runde, ein Stück davon werde ich wohl heute Abend auch noch laufen.
    Da kommen ja momentan einige Kilometer bei dir zusammen. Respekt! Und viel Spaß morgen im Bergischen.
     
    Matthie gefällt das.
  15. Dennis

    Dennis Dauerläufer

    91 km istbwirklich toll. Da darfst Di dann wirklich nicht meckern ;)
     
    Matthie gefällt das.
  16. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    ich bin da auch richtig stolz drauf und freu mir echt n Loch im Bauch. Ne anders noch: Es macht mich wirklich glücklich.
    Vor allem ich hab nicht das Gefühl, dass ich total platt bin. Ich glaube das kommt weil ich so "locker" bzw. langsam unterwegs bin. Früher haben sich drei solche Wochen hintereinander anders angefühlt und da hab ich echt Pause gebraucht.
    Es ist schon anders diesmal/ im Moment.
     
    Elmar und Dennis gefällt das.
  17. MartinS

    MartinS Well-Known Member

    +1 für die 91 km

    Martin
     
    Matthie gefällt das.
  18. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Würde ich meine beiden letzten Läufe in Kurzform beschreiben wollen dann käme das dabei raus:

    Gestern: Endrphine an der Sengbachtalsperre - 11 km - 256 HM - Traumwetter, Traumstrecke, locker und leicht, keine Waden die aufmucken, ohne Pause durchgelaufen, wow war das geil ....*fly*....
    Heute: Orientierungslos durch den Königsforst - 19 km - 159 HM - Wetter ok, 3*Verlaufen, schwere Beine, ein paar mehr Orientierungspausen, *kopfkratzalso das muss ich nochmal wiederholen und das nächste mal besser machen
    (Ich glaube wenn ich mit dem Königsforst fertig bin kenn ich den wie meine Westentasche :D)
     
    MartinS, Dennis, Elmar und 3 anderen gefällt das.
  19. Mary.Joggins

    Mary.Joggins Well-Known Member

    Ja, Ja die liebe Verlauferei....

    An der Sengbachtalsperre habe ich mich auch schon verlaufen. Eigentlich wollte ich um die Eschbachtalsperre laufen und wunderte mich ab km 3 wieso ich nicht auskomme , wo ich gestartet bin. ok, irgendwann war mir klar, es muss eine andere Talsperre sein... ausserdem ich landete immer wieder in Witzhelden. Ich habe dann die Nerven verloren, weil es langsam dunkel wurde und bin den gleichen Weg zurück. So wurde aus geplanten 3 km mal eben um die Eschbachtalsperre, verlaufene 20 km um die Sengbach.
    Du musst mal mit Lutz65 hier aus dem forum um die Sengbach laufen. Er nimmt, weil ihm der normale Weg zu langweilig ist, die kleinen Trails neben der Strecke.... ist auch schön für die Orientierung!

    Ach, das man sich im Königsforst verläuft .... Es liegt nicht an Dir ... Es hat Tradition. Der Königsforst ist verwunschen.(es liegt an der speziellen Topographie)
    Ich bin bestimmt schon eine dreistellige Anzahl Läufe dort gelaufen, sogar 8 Wettkämpfe. Trotzdem schaffe ich es immer noch. Irgendwann habe ich gedacht, ich bin ganz schlau , markiere die Kreuzungen und trotzdem habe ich mich verlaufen. Du musst mal auf den Boden schauen, andere Läufer, Fussgänger markieren auch ... und schwups ist man falsch. Wenn ich auf Nummer sicher gehen will, laufe ich entweder aussen rum, oder kurz den Rennweg hin und rück.
     
    Max, Matthie und Dennis gefällt das.
  20. Matthie

    Matthie HM Leverkusen 2016

    Ich Sengbachtalsperre die hab ich drauf. Ich fahr immer die Brucher Mühlenstraße runter und dann bin ich gleich an der Talsperre. Da hab ich dann ja meistens das Wasser in Sichtweite. Und mittlerweile bin ich da so oft gelaufen .....allerdings immer nur die gleiche Strecke. Ich kann mir schon vorstellen das wenn man sich davon wegbewegt das das dann nochmal bissel schwieriger wird. Gute Idee die Eschbachtalsperre schau ich mir auch mal an.

    Dann kommst Du ja sicher auch aus der Nähe von Köln wenn Du da schon so oft gelaufen bist.
    Ich hatte mir 2006 mal ein Buch über Laufstrecken in Köln gekauft. Diese eine Strecke durch den Königsforst bin ich dann immer gelaufen (der größte Teil ist so wie auch der Marathon verläuft). Allerdings ist das Jahre her. Also hab ich mir gestern abend noch den Text wieder in Stichpunkten abgeschrieben.
    Aber es ist das halt ein bissel schwierig: Wenn da steht " nach 2 km rechts einbiegen" und es kommen laufend Wege die man rechts einbiegen kann.
    Jedenfalls bin ich einmal zu früh abgebogen und meine ganze Wegbeschreibung war hin. Immerhin krieg ich nicht mehr gleich Panik wie noch vor Jahren als dann auch wirklich kein Mensch unterwegs war.
    Nö heute krieg ich das gelassener hin weil mir der Pionierhüttenweg oder Wolfsweg oder Rennweg ja dann doch bekannt vorkommt. Ich bin jedenfalls nicht viel umgelaufen.
    Ich bin nicht so gelaufen wie ich wollte und ich finde das wirklich ätzend wenn ich vom Weg abkomme aber im Nachhinein kann ich sagen: Hat auch was Gutes: Sonst lern ich den Königsforst ja nie kennen.
    Fürs nächste Mal hab ich mir vorgenommen daß ich mir ne vernünftige Karte besorge wo all die Pionierhüttenwege und Co eingezeichnet sind. Und das ich an der 100jährigen Eiche verbeilaufe und mich im Gipfelbuch vom Monte Trödelöh eintrage (Das gibt es doch wirklich oder?)
    Achja und vielleicht nehm ich mal n Kompass mit wenns bewölkt ist.
     
    Max und MartinS gefällt das.