1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wichtige Informationen zum neuen Forum! Bitte das folgende Thema lesen. Danke.
    Information ausblenden

Bericht von RUN Winschoten (09.09.2017)

Dieses Thema im Forum "Laufveranstaltungen" wurde erstellt von Max, 10 September 2017.

  1. Max

    Max Well-Known Member

    42. RUN Winschoten

    Winschoten ist eine mittelgroße Stadt in der Nähe von Groningen und es sieht dort exakt so aus wie man es sich von einer mittelgroßen Stadt in den Niederlanden vorstellt: eine Mischung aus Tradition und Moderne, alles sehr gepflegt, ein paar Windmühlen und Kanäle und viel Backstein. Seit 1976 findet hier der älteste 100-Kilometer-Lauf der Niederlande statt. Anscheinend machen die Organisatoren ihre Sache ganz gut, denn hier fanden schon mehrfach Welt- und Europameisterschaften statt. Die Streckenrekorde liegen übrigens bei 7:00 h (Norimi Sakurai, 2007) und 6:16 h (Jean-Paul Praet, 1992).

    [​IMG]

    Ich reiste am Freitag von Borkum aus an und checkte in mein Hotel am Marktplatz ein, das nur knapp 500 Meter von Start und Ziel entfernt liegt. Mit nur kurzen Unterbrechungen regnete es den gesamten Tag (bei einem Traillauf hätte ich mir schon wieder Sorgen gemacht, dass die Strecke dadurch unlaufbar würde) und für morgen wurde es nicht wesentlich besser vorausgesagt. Eine dieser kurzen Pausen nutzte ich um meine Startnummer abzuholen. Diese gab es gleich in vierfacher Ausführung (Front, Rücken und für ein Wechselshirt). Außerdem erhielt ich - zum ersten Mal seit ich an Laufveranstaltungen teilnehme - bereits im Vorfeld eine Medaille. Man traute mir also zu, dass ich am nächsten Tag finishen würde.

    [​IMG]

    Wie befürchtet regnete es am Samstag Morgen und das mit hoher Intensität. Nach einem ausgedehnten Frühstück ging ich trotzdem frohen Mutes zum Start. In der Sporthalle unterhielt ich mich noch kurz mit Gerrit, der zwar eine Marathonbestzeit von 2:31 h zu buche stehen hatte, aber bis dahin noch nie weiter als 60 Kilometer gelaufen war. Bei seinem 100-Kilometer-Debüt sollte er heute Platz 3 mit einer super Zeit von 7:18 h belegen. Beeindruckend!

    [​IMG]

    Pünktlich um 10 Uhr geht es los. Schon nach kurzer Zeit ist meine Sicht durch Regentropfen auf der Brille etwas eingeschränkt. Die Strecke selbst ist eigentlich recht unspektakulär. Die 10-Kilometer-Runde ist wie zu erwarten absolut flach und führt durch Parks, Wohngebiete und die Außenbezirke von Winschoten. Was das Besondere an diesem Lauf ausmacht, ist die Begeisterungsfähigkeit der Anwohner. Trotz des Dreckswetters sind ziemlich viele Menschen an der Strecke, die uns Läufer kräftig anfeuern. Viele Häuser und ganze Straßenzüge sind mit Girlanden, Wimpeln und Luftballons geschmückt. Es wurden Zelte aufgebaut und Nachbarschaftsfeste veranstaltet. Ab dem Mittag wird auch gegrillt, ich begnüge mich allerdings mit den ausreichend vorhandenen offiziellen Verpflegungsstationen.

    [​IMG]

    Die ersten drei Runden laufe ich relativ gleichmäßig. Weil das ganz gut funktioniert, beschließe ich dann, ein wenig zu beschleunigen. Im Laufe der Zeit vermischen sich 100-km-, 50-km- und 10x10-km-Staffelläufer, was ich als ganz angenehm empfinde. Jeder läuft sein eigenes Rennen und Tempo. Nach etwa drei Stunden hört der Regen tatsächlich auf. Danach fängt es zwar immer mal wieder leicht an zu tröpfeln, aber am spätn Nachmittag kommt dann sogar die Sonne hervor.

    [​IMG]

    Ab Mitte der sechsten Runde spüre ich einen nicht näher zu definierenden Schmerz im rechten Oberschenkel, der aber wieder weitgehend verschwindet sobald ich etwas langsamer laufe. Da ich sowieso sehr gut auf Kurs liege um mein vorher gestecktes Ziel von unter 9 Stunden zu erreichen, gehe ich den Weg der Vernunft und lasse es von nun an ruhiger angehen (s. Rundenzeiten unten). Buchstäblich gehen tue ich nur kurz nach den Labstellen, ansonsten laufe ich durch, zumal das Wiederanlaufen ja immer das schwierigste ist. Mitterweile kenne ich jeden Punkt der Runde recht gut und auch einige Zuschauer erkennen mich nun schon von weitem und rufen mir aufmunternde Worte zu (soweit ich sie verstehe).

    [​IMG]

    Irgendwann ist sie dann da: die letzte Runde. Lange Zeit hatte ich bereits entgegengefiebert. Inzwischen tun mir auch diverse andere Körperteile weh, aber das ist jetzt egal. Sofern nichts außergewöhnliches mehr passiert, werde ich hier das Ziel in einer für mich tollen Zeit erreichen. Dann der letzte Kilometer. Noch einmal an der alten Windmühle vorbei und auf die lange Zielgerade einbiegen. Vom Streckensprecher werde ich nun auf Deutsch angekündigt und schließlich habe ich es wirklich geschafft.

    [​IMG]

    Der Muskelkater ist echt heftig. Es macht natürlich auch einen Unterschied, ob man 100 Kilometer in den Bergen in 16 Stunden läuft und zwischendurch wandert oder man diese auf Asphalt zügig durchläuft, wobei ich nicht sagen könnte, was anstrengender war. Auf jeden Fall bin ich sehr froh, den Lauf bewältigt zu haben. Die Veranstaltung selbst ist perfekt organisiert und die Stimmung am Rande der Strecke sehr motivierend (bei gutem Wetter bestimmt noch besser). Allerdings ist das Starterfeld schon auch ein wenig elitär. Wenn man mit einer Zeit wie meiner im Mittelfeld landet und sich mit knapp 10 Stunden eher am Ende der Ergebnisliste wiederfindet, wird man hier als gemütlicherer Läufer wahrscheinlich wenig Freude haben. Ansonsten ist der Lauf sehr zu empfehlen.

    [​IMG]

    Gesamtzeit: 8:44:02 (5:14 min/km)

    Rundenzeiten: 50:18 / 50:14 / 50:03 /49:34 / 49:26 / 51:21 / 54:31 / 56:10 / 56:31 / 56:00

    Platzierung:
    Gesamt (m+w): 22. von 57
    Alterklasse (Men sub 40): 8. von 14
     
    Elmar und Lumi gefällt das.
  2. Dennis

    Dennis Dauerläufer

    Krass das Du trotz der guten Zeit fast im Mittelfeld gelandet bist. Deine AK war offenbar auch ganz schön kernig.

    Ich wäre da wohl etwas gekränkt, wenn alles so läuft wie ich es mir vorgenommen habe und bei der Wahl meiner Zielzeit nicht eben zimperlich war.

    Ich gratuliere auch hier zum tollen Ergebnis und sage Danke für die Fotos.
     
    Max gefällt das.
  3. Lumi

    Lumi Watschelt.

    Wow, ein echter Kracher. Herzlichen Glückwunsch zum tollen Ergebnis und vielen Dank fürs virtuelle Mitnehmen!
     
    Max gefällt das.
  4. Finny

    Finny Well-Known Member

    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem wieder mal hervorragenden Finish dieses anspruchsvollen Laufes!

    Die Tatsache, dass der Lauf so begehrt ist spricht für sich und Deine Bilder und Worte sprechen wohl unumstößlich für die Veranstaltung. Ich freue mich vor Allem, dass Du trotz der "ernüchternden" Platzierung mit Dir so zufrieden bist (und zu recht sein kannst!). Du läufst regelmässig solche Spitzenzeiten, und dass es bei einem flachen Stadt-100er mit mutmaßlich absolut hochkarätiger (internationaler) Besetzung dann mal "nur" fürs Mittelfeld reicht, sollte nichts an Deiner Freude ändern. Tut es aber auch nicht - da bin ich mir ziemlich sicher ;-)

    Erhol Dich gut!

    LG,
    Finny
     
    Max gefällt das.
  5. Max

    Max Well-Known Member

    Da hast du absolut recht. Ich hatte mir im Vorfeld die Ergebnislisten der letzten Jahre angesehen und war schon mental darauf vorbereitet, nicht ganz vorne zu landen. Auf die Platzierung kam es mir auch überhaupt nicht an; ich wollte "nur" eine (für mich) schnelle Zeit laufen. Hat geklappt, also: alles perfekt. Heute Abend geht es den Beinen auch schon wieder etwas besser. Die nächsten zwei Tage werde ich diese aber noch hoch legen.